persönliche Ausrüstung

Schutzbekleidung

Die Schutzbekleidung besteht aus:

  • Schutzjacke
  • Schutzhose
  • Feuerwehrsicherheitsstiefel
  • Feuerwehrschutzhandschuhe (für den Branddienst oder spezielle für den technischen Einsatz)
  • Feuerwehrhelm

Auf Verkehrsflächen (Pflicht auf Autobahnen und Schnellstraßen) wird zusätzlich ein Warnüberwurf getragen. Bei Brandeinsätzen tragen die Atemschutzträger noch Flammschutzhauben für den Eigenschutz.  

Einsatzleiter / Gruppenkommandant  

Der Einsatzleiter trägt zusätzlich zur besseren Erkennung einen roten Funktionsüberwurf mit der Kennzeichnung "Einsatzleiter. Die jeweiligen Gruppenkommandanten der Fahrzeuge sind durch blaue Funktionsüberwürfe mit "GKDT" und der Fahrzeugkennung gekennzeichnet.

Dienstbekleidung I


Die Dienstbekleidung I wird bei festlichen Anlässen getragen. Dies sind die Jahreshauptversammlung, Fahrzeugweihen, Umzüge aber auch bei anderen festlichen Anlässen. Die Uniform besteht bei den Herren aus schwarzen Schuhen, Uniformhose, einem weißen Hemd, Krawatte und Uniformjacke. Bei den Damen besteht die Uniform aus schwarzen Schuhen, Uniformrock oder Uniformhose, einem weißen Hemd, Krawatte und Uniformjacke. Dazu weiße Handschuhe und entweder der Helm oder Kappe. Optional wird ein Dienstmantel grau getragen.

Dienstbekleidung II

Die Dienstuniform II besteht aus einer Hose sowie Bluse. Darunter wird ein Polo-Shirt der Feuerwehr getragen. Als Kopfbedeckung die Baseballkappe der Feuerwehr. Die Uniform wird bei Lehrgängen an der Landesfeuerwehrschule, bei Brandsicherheitswachen und bei Schulungen getragen.